<< Short trip to Beijing | Home | Revenge of the meta data >>

China Incidents

Wer sich schon einmal gefragt hat, wofür die Kiste mit der Aufschrift "Audio-visual contraband" an der Grenze zu Macao ist:
Die Tage am Flughafen in Zhuhai hat ein Passagier seine Reiselektüre lose im Handgepäck und legt es auf das Band für den Scanner. Wenig später lautes Geschnatter, das Security-Girl wedelt mit dem Buch rum. Die Erklärung meines Mitreisenden: jaaaaa, dieses Buch (Chinesisch, nonetheless) ist in China nicht erlaubt, er hat es wohl in Macao oder Hongkong (oder unter der Theke, aber dann hätte er es wohl nicht so offen mitgenommen) gekauft. Es war über eine nun in der chin. Geschichte nicht mehr so populäre historische Person, aber die Details hab ich schon wieder vergessen. Ähnliches beobachtet man auch in den USA, wenn auch weniger bzgl. Thought Crime.

Und gestern in Peking hab ich mal drauf geachtet: in China wird vor der Sicherheitsschleuse die Bordkarte gegen den Ausweis gematcht. Dabei ist eine Kamera. Und da konnte ich tatsächlich beobachten, dass der Security-Mensch an seinem Terminal beim Prüfen der Bordkarte eine Taste drückte, da das Gesicht des Reisenden auf dem Bildschirm nicht zu erkennen war---beim Scannen der Bordkarte wird automatisch ein Bild gemacht. Danach checkte er kurz das Bild auf dem Terminal und war zufrieden, der Passagier konnte weitergehen. Siehe auch hier.
Tags :



Add a comment Send a TrackBack